Social gaming market worth $17.4bn by 2019

International market research company Research and Markets has reported that the global market for social gaming could be worth as much as $17.4 billion by 2019.

Driven by continuous growth in sales of smartphones, tablets and other mobile devices, the firm said the social gaming market would expand at a compound annual growth rate of 16.1% during the forecast period from 2013 to 2019.

The report stated that social network users spent more than 50% of their time on social games, with game developers having picked up on this trend and now attempting to tap into the social media market.

The study also said that an average 200 million active users play games online and expects this figure to increase with each passing year.

Research and Markets also forecast that the number of active users is likely to grow from approximately 200 million in 2012 to double that amount by 2019.

more

X-Tip ersetzt Cashpoint in Arenen

Das Logo von Cashpoint wird laut einem Bericht des Sportbusiness-Magazins Sponsors ab sofort aus der deutschen Sportwerbung verschwinden. X-Tip, die Marke der Maxcat Vertriebs GmbH des ehemaligen Tipico-Geschäftsführers Stefan Meurer, wird die Flächen übernehmen.

Zu den übergebenen Werbemaßnahmen gehört auch das Sponsorship der Deutschen Eishockey Liga, wo Cashpoint die Kickleiste belegte. Ab der nächsten Saison wird dort X-Tip präsent sein. Schon am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga war das Logo von X-Tip im Stadion des VfL Wolfsburg zu sehen.

Erst im Januar dieses Jahres gründete Meurer seine neue Firma und wurde direkt Vertriebspartner von Cashpoint. Nun soll die Marke X-Tip mit eigenen Kundenkarten und Sportwettshops aufgebaut werden. Der erste X-Tip-Shop wird in Frankfurt am Main eröffnet.

(Quelle: games & business)

Facebook Mobile Advertising: 5 Best Practices To Follow

The usage stats for the Facebook mobile app are truly stunning. As reported by Nielsen, the app is currently the no. 1 mobile app across the market as a whole. The average monthly reach of the app is estimated at 103,000,000 users. In comparison, the app that’s next in line – Google Search – has 75,000,000 average monthly users.

What this means for us is simple – go and advertise on Facebook mobile. Really, an audience of 103 million is not something you’d want to miss out on.

1. Start Small
It’s very rare for a Facebook ad campaign to be profitable right from the get-go. For that reason, it’s a lot smarter to start each campaign with just a small budget and then build up over time.

Sometimes, even as little as $4 a day will get you going in the right direction. In the worst case scenario, if the campaign brings no results at all then running it for a week will still cost you only $28 in total.

2. Split Test Images

Images are crucially important, especially for mobile. Almost everyone who’s been on Facebook Ads will agree that the image is much more important than the copy of your ad.

The best way to go about this is to launch three or four ad groups for a campaign, each with a different image. Then once you have the best performing image, you can start testing the copy.

3. Don’t Use Stock Photos

The key to making Facebook Ads work is to use images that look like something that a real person would upload.

Remember, we’re dealing with mobile news feed ads here, so the best way to go is to use some not-so-professional images that don’t look official at all.

4. Try a “Like” Campaign First

Getting likes is relatively cheaper than bidding for other actions on Facebook. Also, Facebook Ads has a built-in mechanism for campaigns geared at getting likes.

Once you have the likes, you can start reaching out to your fan base directly.

5. Give Your Ads a Few Days to Get Going

Although Facebook will start running your ads almost immediately after you finish creating them, getting some worthwhile results can take a couple of days.

By the looks of things, Facebook needs a while to get into the groove with all new ads before it finds the most optimized way to deliver them.

Source: CasinoAffiliatePrograms.com

mybet gewinnt Rechtsstreit: Warmer Geldregen im Anmarsch

Der Glücksspielkonzern mybet Holding gewinnt einen sechs Jahre alten Rechtsstreit und kann sich nun auf klingelnde Kassen freuen. Wie mybet heute bekannt gab, sollen nach einem Urteil des Düsseldorfer Oberlandesgerichts insgesamt 11,5 Millionen Euro zuzüglich Zinsen an die hundertprozentige Tochergesellschaft FLUXX fließen. Zum Schadensersatz verurteilt wurde die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG, nachdem diese seinerzeit die Vermittlung von Lotto-Produkten in Tankstellen und Supermärkten durch die mybet-Tochter illegalerweise verhindert hatte. Der Geldregen kommt für mybet zu einem günstigen Zeitpunkt: Nach einem sehr schwachen Jahr 2013 und geschrumpfter Liquidität kamen unlängst die Themen Wandelanleihe sowie die Veräußerung von Geschäftsbereichen und Beteiligungen auf die Agenda.

Da die nun zu erwartende Schadensersatzzahlung höher ist als der gesamte Barmittelbestand des Unternehmens, dürfte sich die Lage für mybet demnächst deutlich entspannen. Unabhängig davon strebt der Vorstand für 2014 ein zumindest wieder ausgeglichenes EBIT bei leichtem Umsatzwachstum an.

s.Oliver steigt mit Box-Weltmeister Wladimir Klitschko in den Ring

Das international tätige Mode- und Lifestyleunternehmen s.Oliver stattet ab sofort den amtierenden Box-Weltmeister Wladimir Klitschko aus. Der Schwergewichts-Champion wird erstmals beim WM-Kampf gegen Alex Leapai am 26. April 2014 in Oberhausen als s.Oliver-Markenbotschafter auftreten. Zum Auftakt der Partnerschaft wird Klitschko mit gebrandeter Kampfhose und -mantel von s.Oliver in den Ring steigen.

Neben Klitschko wird auch sein Betreuer-Team die Marke auf T-Shirts und Trainingsanzügen präsentieren. Zuvor unterstützt s.Oliver den Weltmeister zudem im Trainingslager im österreichischen Going: Neben dem gesamten Team Klitschko, das die s.Oliver-Sportswear bei allen Trainingseinheiten sowie an den Medientagen am 8. und 9. April 2014 trägt, ist der Boxring im Gym des Champions mit dem s.Oliver-Logo gebrandet.

mehr